Vacancy No. PEBA 01-19

PEBA 01-19 Praktikum zum Thema: Prozessdarstellung im Ausbildungsbereich des KIT

Job description

Das KIT bietet seit mehr als 50 Jahren eine praxisnahe Ausbildung und richtet sich an junge Men­schen, die beruflich auf­steigen möchten. Über 30 Berufe mit Zukunft im kaufmännischen, gewerblich-technischen und naturwissenschaftlichen Bereich sowie in Zusammenar­beit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg stehen zur Auswahl.

Im Ausbildungsbereich des KIT sollen die diversen Prozesse zur Gewinnung, Rekrutierung, Verwaltung und Betreuung der zahlreichen Auszubildenden und DHBW-Studierenden im Großforschungs- und im Universitätsbereich erfasst und visualisiert werden. In einem zweiten Schritt sollen diese danach evaluiert und evtl. Vorschläge zur Vereinheitlichung unterbreitet werden.

Weitere Informationen zur Personalentwicklung

Personal qualification

Wir suchen eine/n selbstmotivierte/n Studierende/n, die/der sich eigenständig organisieren kann sowie ergebnis- und zielorientiert arbeitet.

Eine exakte und klare Ausdrucksweise sowie ein genaues Darstellungsvermögen von Arbeitsschritten in word und idealerweise in visio.

Analytisches Denkvermögen, Verantwortungsbewusstsein und Teamfähigkeit runden Ihr persönliches Profil ab.

Studienrichtung: wirtschaftswissenschaftliche Studienrichtung möglichst mit Schwerpunkten Organisation und oder Personal.

Organizational unit

Service Unit Personnel Development and Vocational Training (PEBA)

Starting date

nach Vereinbarung

Vertragsdauer:                     3 - 6 Monate

Eintrittstermin:                     Nach Vereinbarung,

Ansprechpartner:                Michael Markert oder Andreas Schmitt


Telefon 0721/608-25007 (michael.markert@kit.edu)

Telefon 0721/ 608-25180 (andreas.schmitt@kit.edu)

Application

Please apply online using the button below for this vacancy number PEBA 01-19.
Personnel support is provided by 

Ms Schaber
phone: +49 721 608-25184,

Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen, Germany

If qualified, severely disabled persons will be preferred.